Tänze und Trachten






Diese Seite wird überarbeitet, wir wollen neue, aktueller Videos aufnehmen und noch mehr typische Tänze präsentieren, die in unsere Gruppe häufig getanzt werden.


Tänze:



Video
Kirmespolka

diesen Tanz haben wir fast komplett umgestellt, um ihn schwungvoller zu gestalten und ihn beim Dance Cup zu präsentieren,
Highlight unseres Tanzes ist jetzt der Heber der Mädchen,
der Tanz ist bei uns sehr beliebt und kommt auch beim Publikum immer gut an,




Krüz König

der Flieger als Höhepunkt des Tanzes sorgt bei den Auftritten immer für den meisten Applaus,
2006 siegten wir mit diesem Tanz beim Löcknitzer Dance Cup,
leider können wir den Tanz immer seltener tanzen, da die Größenverhältnisse stimmen müssen,


Video





Video
Fischertanz

deutscher Tanz aus dem 17. Jahrhundert, der sich aus dem alemannischen Reigentanz entwickelt hat,
Fischertücher als Verbindung der Tänzer




Eldenaer Kegel


Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert entstanden
beliebter Tanz aus Mecklenburg und Vorpommern, den wir auch gern im Programm haben



Video





Video
Insterburger










Sauerländer Quadrille Nr. 5






Video









Trachten:

Volkstrachten in Vorpommern

Geschichte
Die Volkstrachten sind in Vorpommern nur aus einigen kleinen Gebieten bekannt, so auf Usedom vom Lieper Winkel, auf Rügen von Mönchgut und Ummanz, auf Hiddensee und von Fischland und Darß. Dies alles waren geographisch isolierte Bereiche, geprägt von Landwirtschaft und Fischerei.
Obwohl sich die Trachten in den einzelnen Gebieten relativ eigenständig entwickelten, weisen sie doch gewisse Gemeinsamkeiten auf.
Bei den Männern waren es die weiten weißen Leinenhose, die buntgesteifte Weste und die offene Jacke. Bei den Frauen waren es der Schnürleib, der buntfarbige Kantenrock, der dunkle Oberrock und die spitz zulaufende Mütze.
Ausgenommen hiervon scheint die Hiddenseer Tracht, die eine völlig eigenständige Entwicklung durchlief.
Die bekannteste der vorpommerschen Volkstrachten ist die Mönchguter Fischertracht. Die Entstehung dieser Tracht geht bis ins 16./17. Jahrhundert zurück. Erste Darstellungen dieser Tracht stammen von 1730. Auch C. D. Friedrich zeichnete 1818 solch eine Tracht. Die Mönchguter Fischertracht erlebte im Gegensatz zu den anderen Trachten, die allmählich verschwanden, Anfang des 19. Jahrhunderts eine Weiterentwicklung. Bis zum Ende des Jahrhunderts galt sie als übliche Kleidung. Vereinzelt wurde sie noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts getragen.



Die Mönchguter Fischertracht

Aus der häuslichen weiblichen Tracht entwickelten sich Sonderformen für den Ausgang, den sonntäglichen Kirchgang, für das Abendmahl, für die Hochzeit und die Trauer.
Die Frauen trugen zwei Hemden. Das obere weiße Leinenhemd hatte sehr weite Ärmel. Darüber trug man den Schnürleib aus schwarzer Wolle und den Brustlatz. Zu den Röcken zählten der untere schwarze "Pusselrock" mit dem schwarzblauen Saum, darüber kam der Oberrock.
Außerhaus wurde alles durch einen schwarzen Rock mit dunkelblauer Wollborte verdeckt. Der Brustlatz wurde mit einer immer reicher werdenden Perlstickerei versehen und war das eigentliche Schmuckwerk der Tracht. Auf dem Kopf trug man eine abgeflachte kegelförmige Haube mit Schleifenbändern. Es gab Unterschiede zwischen der Mädchenhaube und der Haube der verheirateten Frauen. Vervollständigt wurde die Tracht durch die Leinenschürze mit ihren roten und dunkelblauen schmalen Längsstreifen. Die Enden der Schnürbänder hingen vorn herunter.
Das Umlegetuch der Ausgangstracht hatte Fransen.

Im Gegensatz zur Frauentracht war die Männertracht einfacher. Sie bekleideten sich stets mit zwei Hemden. Das untere bestand aus blauem Wollstoff, das obere aus weißem Leinen. Man trug früher auch noch Unterhosen und darüber die weite Pusselbüx. Über die Unterhosen zog man gestrickte Stümpfe aus Schafwolle. Das charakteristische Stück der Männertracht bildete die weite rockähnliche Fischerhose aus Flachs oder Hede. Nur die Sonntagshose war aus Leinen. Über dem Hemd trug man eine ärmellose, hochgeschlossene, gefütterte Schoßweste mit blauen oder roten Querstreifen, das "Unnerding". Aus dem Kragen schaute das rote Halstuch hervor, das zu einem Kreuzknoten gebunden war. Damit die Weste gut zur Geltung kam wurde die schwarze Jacke offen getragen.
Noch bis ins 19. Jahrhundert zeigte sich der Mann mit der Pottmütze, einer Zipfelmütze. Diese wurde aber durch die dunkelblaue oder schwarze Tuchmütze der Schiffer verdrängt. Die tägliche Fußbekleidung bestand aus selbstgefertigten Holzpantoffeln und zum Fischfang aus hohen ledernen Schaftstiefeln. Flache Lederschuhe trug man zum Kirchgang.
Diese Kleidung wurde im Laufe der Zeit durch Hinzufügen anderer Attribute ergänzt.
Besonders prächtig war die Hochzeitstracht.
Schon mit Eintritt in die Schule gingen auch die Kinder in Tracht.








Trachtenpuppen gefertigt von:
Landfrauenverband Greifswald e.V. Sitz Seebad Lubmin
Vorpommerche Traditionsstube

Freester Straße 21
17509 Lubmin
Telefon: 038354 / 36103
Fax: 038354 / 36105






home

</html>